Probleme, Probleme

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • BLOGARTIKEL VON 2010-09-11

    - Eines der Probleme in der Bezugsphase war eine unselige und vertrottelteBestimmung, wonach in einem Wohnbau nur dann Gegensprechanlagen eingebautwerden durften, wenn ausnahmslos alle Mieter dem auch zustimmen würden. Bei 415Wohneinheiten ein aussichtsloses Unterfangen, wenngleich sich letztlich nurzwei oder drei Mieter querlegten. Aber diese gaben den Ausschlag und die sodringend notwenige Installation blieb aus.

    - Ein weiteres Problem waren und sind teilweise die Ärzte. Wir alle sindfroh dass wir sie haben, danke. Aber im Umfeld des Hauses hätte es genug Platzgegeben, um diesen ein eigenes Zentrum zu errichten. Dann wäre einerseits derZugang fremder Personen eingeschränkt worden und das üppige Warten an denLifttüren wäre auch ausgeblieben, ebenso die von allen zu tragenden Mehrkostendurch Strom und Liftabnützung. (Die Ärzte wurden sinnigerweise überwiegend injenen Stiegen einquartiert, wo nur ein Lift ist, nicht bei jenen, wo es derenzwei gibt.)

    Ob ein eigenes Ärztezentrum und eine Gegensprechanlage das traurigsteKapitel dieses Baues (she. Favoritner Mädchenmorde) verhindern hätten können, ist natürlich höchst ungewiss.


    - Ein bei dem großen Umbau von 1993/1994 behobenes Problem: Die Gänge warenvon der ersten bis zur letzten Stiege miteinander verbunden, man konnte durchden ganzen Bau innen durchgehen. Das öffnete Vandalenakten Jugendlicher undGestörter Tür und Tor, indem sie beispielsweise durchliefen und Eingangstürenbeschmutzten und beschädigten.

    - Das nächste Problem ist ein auch bauliches: Die Anordnung der Wohnungen.In Alt-Erlaa haben alle Wohneinheiten den selben Grundriß, d. h. die selbeAusrichtung: Jeder Balkon, jede Terasse, jede Küche und jeder Wohnraum liegtüber bzw. unter dem der Nachbarn. Bei uns sind diese jedoch zwecks schönererOptik versetzt. Das heißt im Klartext, der Schlafraum des bzw. der einen liegtüber und unter dem Wohnraum des anderen. Das bewirkt jedoch einerseitsBeeinträchtigung durch Lärm und andererseits durch Gerüche. Wie sich das in derPraxis auswirkt, werden wir später sehen.

    1.191 mal gelesen