Gemeindebau-Blog 2

Leben im Wiener Gemeindebau: In diesem Blog geht es einerseits um das Zusammenleben im Wiener Gemeindebau, zum anderen um die Beziehungen der MieterInnen zu Wiener Wohnen. Vor allem auch geht es um Erscheinungsformen und Missstände in diesem Bereich.

Artikel mit dem Tag „feuerpolizeiliche Bestimmungen“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • BLOGARTIKEL VON 2014-04-08

    „Wiener Wohnen ist nach den Bedingungen des Wiener Feuerpolizeigesetzes verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass in den allgemein zugänglichen Räumen des Hauses keine brandgefährlichen Gegenstände lagern bzw. diese Gegenstände eine allfällige Brandbekämpfung durch die Feuerwehr nicht behindern.“ Wiener Wohnen, Schreiben v. 2013-07-29 (she. Foto).

    Soweit, so gut. Diese Bestimmungen kann man natürlich nachvollziehen, sowohl was die Brandbekämpfung als auch die allgemein zugänglichen Räume betrifft. Es sollte dort halt nicht aussehen wie die Vorbereitung auf den nächsten Flohmarkt im Hansson-Zentrum, um in der Gegend zu bleiben. Interessant dabei ist jedoch, dass die Blumen durch Wiener Wohnen einen so hohen Stellenwert erhalten, denn im Schreiben v. 29. Juli stehen sie hinter den Fahrrädern an zweiter Stelle, dann erst kamen „andere Gegenstände“ dran. Im Schreiben vom 17. März 2014 wurden sie an dritter Stelle genannt, dann die Bilder, ……

    Wie steht es aber[Weiterlesen]
  • BLOGARTIKEL VON 2014-04-07

    Es ist durchaus nachvollziehbar, dass auf vielen Gängen und in vielen Stiegenhäusern das Aufstellen von Blumen und Pflanzen sehr problematisch wäre, daher ist grundsätzlich verständlich, wenn die Hausordnung einen solchen Passus beinhaltet. Dies vor allem dann, wenn es sich um Stiegenhäuser handelt, wo je Stockwerk drei, vier oder mehr Wohnungstüren unmittelbar nebeneinander angeordnet sind. Es kann und darf jedoch nicht sein, dass dies anderswo nur deshalb auch so sein muss!

    Der Olof-Palme-Hof, einst Zentrumsbau genannt (Erstbezug 1976/77, Olof Palme 1986 gestorben), erstreckt sich am Abhang des Laaerbergs bergab und je nach Stiege gibt es vor allem in den oberen Etagen Gänge, die den Bau west- bzw. nordseitig abschließen, d. h. es sind nur auf einer Seite, zu den Höfen hin, Wohnungen angeordnet.

    Voraussetzungen:
    - Die Gänge sind vom Stiegenhaus (eine grindige Sache) und vom sehr geräumigen Aufzugvorraum durch Sicherheitstüren getrennt.
    - Die Gänge auf… [Weiterlesen]