Gemeindebau-Blog 4

Leben im Wiener Gemeindebau: In diesem Blog geht es einerseits um das Zusammenleben im Wiener Gemeindebau, zum anderen um die Beziehungen der MieterInnen zu Wiener Wohnen. Vor allem auch geht es um Erscheinungsformen und Missstände in diesem Bereich.

Artikel mit dem Tag „Stadt Wien“

  • BLOGARTIKEL VON 2010-09-14

    Am kommenden Wochenende feiert die MA 48 (Stadt Wien, Magistratsabtreilung 48) wiederdas jährliche Mistfest, diesmal das schon 19. seiner Art. Eine wirklich guteGelegenheit, sich einmal anzusehen, wo der Mist gemacht wird, wer ihn macht undwie damit umgegangen wird, zum Beispiel in unserem Gemeindebau.

    Es gibt bei uns auf jeder Etage, bei uns Ebene genannt, für jeweils zwei voninsgesamt acht Stiegen einen Müllschlucker, der den Müll über einen Schacht zuden Mülltonnen führt. Diesen vorgelagert ist ein Müllverdichter, eine Schneckedie den Müll komprimiert. Der dazugehörigen Raum ist verschlossen, so dass mandort im Normalfall keinen Sperrmüll deponieren kann. (Wie ich vor kurzem erstanhand der Homepage der Mietervertreter erfuhr, gingen dessen Kosten bisher zuLasten der Mieter!)

    Da in Wien viel Wert auf Mülltrennung gelegt wird, gibt es an der Straßeeinen separaten Müllkäfig, der die Papier-, Kunststoffflaschen-, den Metall-und den Biomüllcontainer… [Weiterlesen]
  • BLOGARTIKEL VON 2011-02-03

    Seit die Grünen in Wien mitregieren, ist der geforderte Ausbau deröffentlichen Verkehrsmittel wieder in aller Munde und die Kronenzeitungberichtet wieder in voller Länge. Doch wird hier nicht wieder mit zweierlei Maßgerechnet?

    Sicher ist es verständlich, wenn jemand aus persönlichem Interesse dagegenkämpft, eine neue Straße, Straßenbahn oder U-Bahn vor seinem Haus und Gartenhingeknallt zu bekommen. JedeR von uns würde es ebenso tun, um seine persönlicheHabe und seinen eigenen Lebensstandard zu schützen, es ist dies durchauslegitim.

    Anders ist es jedoch, wenn aus genau diesem Grund politische Bewegungengeschaffen oder politische Parteien zur Wahrung dieser Interessen mißbrauchtwerden. Man erinnere sich zurück an jene Zeiten, als Global 2000 den Bau derOstautobahn zu verhindern versuchte. Welch ein Glück, dass es ihr nichtgelungen ist, oder sehen Sie das anders?

    Man kann ja unseren StadtpolitikerInnen nicht gerade vorwerfen, von großenVisionen beseelt zu… [Weiterlesen]
  • BLOGARTIKEL VON 2011-02-02

    Im Wahlkampf zur Gemeinderatswahl 2010 ließ Herr Bürgermeister Dr. MichaelHäupl verlautbaren, es ginge ihm um „klare Regeln des Miteinanderlebens".
    Nun könnte man als Außenstehender bzw. Unbedarfter damit spekulieren, dasses solche bisher nicht gab, was eigentlich äußerst befremdlich wäre, wenn manüberlegt, wie lange die Wiener SPÖ hier schon uneingeschränkthauptverantwortlich ist.

    Gutmütige WienerInnen ebenso wie Wurschtigkeitsfanatiker könnten dieseAussage auch dahingehend interpretieren, dass die schon vorhandenen Regeln zumZusammenleben eben aufgrund der permantenten Überforderung unsererPolitikerInnen und Stadtbeamten durch die so vielfältigen Aufgaben desöffentlichen Lebens – hier eine Eröffnung, dort ein Bankett, dann wieder einanderes Festerl – nicht klar genug formuliert werden konnten, sogenanntes Amts-oder Beamtendeutsch eben.

    Lediglich die Eingeweihten wissen, dass jede Regel nur so gut ist, wie derenEinhaltung überprüft und eingefordert… [Weiterlesen]
  • BLOGARTIKEL VON 2012-12-30


    Im Jänner wird das Gemeindebaublog fortgesetzt und es gibt einiges dazu zuberichten.

    Um Ihnen die Zeit bis dahin zu verkürzen ein interessanter Link:

    - mieterecho.at/

    Es ist hier jedoch zu betonen, dass nur kooperatives und vernetztes Handelndie Verantwortlichen von Wiener Wohnen und der Stadtregierung insgesamt dazubringen kann und wird, sich ernsthaft mit den Bedenken, Sorgen, Vorstellungenund Wünschen der Bevölkerung auseinanderzusetzen.

    Viel Erfolg für 2011,
    im Allgemeinen und in Bezug auf unsere Anliegen im Besonderen
    wünscht Ihnen herzlichst

    Stefan Svec [Weiterlesen]